Wohnungsnot: Wolfsburg soll von Münster lernen

Wohnungsnot: Wolfsburg soll von Münster lernen

Die Fraktion Linke/Piraten hält die SPD-Strategie für unrealistisch. Aus der Wolfsburger Nachrichten vom 24.11.2018 Wolfsburg. Einfache Lösungen wird es im Kampf gegen die Wohnungsnot in Wolfsburg nicht geben, ist der Vorsitzende der Fraktion Linke/Piraten, Bastian Zimmermann, überzeugt. Seine Fraktion schlägt darum vor, dem Beispiel der Stadt Münster zu folgen, die Investoren bereits seit 2014 nicht nur wesentlich höhere Quoten an gefördertem Wohnraum abverlangt als Wolfsburg, sondern Grundstücke darüber hinaus statt an den meistbietenden Investor an denjenigen vergibt, der die niedrigste Miete verspricht. Einen Antrag zum "Münsteraner Modell der sozialgerechten Bodennutzung" hat Zimmermanns Fraktion kürzlich auf Initiative Piroska Evenburgs (Piraten) in den politischen Beratungsgang eingebracht. Die Wolfsburger Stadtverwaltung soll prüfen, ob damit auch in Niedersachsen der Bau von mehr Sozialwohnungen erreicht werden kann. Den bis jetzt von der SPD und von Oberbürgermeister Klaus Mohrs verfolgten Ansatz, darauf zu hoffen, dass durch den Bau gleich welcher Wohnungen günstige Wohnungen im Altbestand frei ...
Weiterlesen …

Linke komplettiert Vorstand und lädt zum mitmachen ein.

Ricci und Broedermann neu im Vorstand. Im November kam DIE LINKE Wolfsburg zu ihrer Mitgliederversammlung zusammen, auf der Nachwahlen für den Vorstand der Partei anstanden. Anne Zimmermann teilt sich zukünftig den Vorsitz mit dem Vorsfelder Ilario Ricci. Ebenfalls neu im Vorstand ist die Ostfalia-Studentin Lea Broedermann, die jetzt Jugendpolitische Sprecherin der Partei ist. Weiter im Vorstand sind Kerstin Wiese (als Mitgliederbeauftragte), Bernd Mex (für Kommunalpolitik) und Bastian Zimmermann (als Schatzmeister). Mit neuem Schwung möchte der Vorstand das Parteileben stärken und die Arbeit der Ratsfraktion Linke und Piraten unterstützen. Zudem wird der anstehenden Europawahlkampf ein Thema sein. „Akzeptanz für Europa gibt es nur, wenn es zu einer Verbesserung der Lebenssituation vor Ort führt“, meint der neue Vorsitzende Ricci dazu. So seien etwa das nationale Mietrecht wesentlich sozialer als das was in Europa verhandelt wird. „Hier braucht es eine starke Linke in Europa“, ergänzt Ricci. Am 20. Dezember, um 17:30 Uhr gibt ...
Weiterlesen …
Ortsrat Stadtmitte: Studierende der Ostfalia können Palettenmöbel bauen.

Ortsrat Stadtmitte: Studierende der Ostfalia können Palettenmöbel bauen.

Nachdem bereits in der Porschestraße unter dem Glasdach und auf dem Marktplatz im Stadtteil Rabenberg Palettenmöbel gern gesehene und beliebte Sitzmöbel waren, sollen nun auch die Studierenden der Ostfalia die Chance bekommen, ihren Campus zu verschönern. Ortsratsmitglied Bastian Zimmermann (DIE LINKE) hatte den AStA der Fachhochschule gefragt, ob Interesse besteht, wie an der TU Braunschweig auch in Wolfsburg einen Aufruf zu starten, das Umfeld der Ostfalia in Eigeninitiative zu gestalten. „ Der AStA war begeistert und ich bin es auch, denn der Ortsrat Stadtmitte hat Mittwoch meinen Antrag unterstützt, das Projekt mit einen Zuschuss von 400, – Euro zu fördern “, erklärt Bastian Zimmermann. Mit der Starthilfe seien die Kosten für Baum aterial und Sitzkissen für einige Palettensessel finanziert, erläu tert Zimmermann. „Aber vielleicht finden ja noch Sachspenden den Weg zu den Studierenden“ , hofft das Ortsratsmitglied der Linken. In Braunschweig habe der AstA sogar eine Homepage eingerichtet, auf der ...
Weiterlesen …

Weitere Mitteilungen

Druck machen: Unterschreiben.

Wir haben es bereits geschafft, dass die Große Koalition den gesetzlichen Personalschlüssel für die Pflege in den Koalitionsvertrag mit aufgenommen hat.
Jetzt gilt es Druck machen, den Pflegenotstand in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen endlich zu stoppen.

Fraktion Linke und Piraten

Seit der Kommunalwahl 2017 besteht die Fraktion Linke und Piraten im Wolfsburger Stadtrat. Die 2-köpfige Fraktion hat sich seit dem mit vielen kritischen Anfragen, Anregungen und Anträgen wirksam eingebracht. Informieren Sie sich über die Arbeit oder kommen sie direkt in Kontakt.

Wirklich unabhängig.

DIE LINKE ist die einzige der im Bundestag vertretenen Parteien, die keine Großspenden von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyisten erhält. Unsere Einnahmequelle sind Mitgliedsbeiträge und Einzelspenden. Wenn Sie uns unterstützen wollen, dann erfahren Sie hier mehr.