Geschichtspolitik gestärkt. Ortsrat Stadtmitte stimmt Benson-Antrag zu.

Der Ortsrat Stadtmitte beschloss auf seiner Sitzung am 29.11.17 die Erinnerungskultur in der Stadt Wolfsburg stärken zu wollen. Der Ortsrat möchte mit einem Denkmal an den Lynchmord an Sydney A. Benson am Reislinger Markt erinnern. Dafür stellte er aus Eigenmitteln einen Betrag von 1000,00 Euro zur Verfügung. Jetzt liegt an an Rat und Verwaltung ob der Beschluss des Ortsrates umgesetzt wird.

Der Antrag im Ortsrat von unserem Ortsratsmitglied Bastian Zimmermann initiiert und zusammen mit den Ortsratsfraktionen von SPD, PUG, Grünen, so wie Benedikt Röhl (Die Partei), eigebracht. Erwartungsgemäß wurde der Antrag mehrheitlich beschlossen . Gegenstimmen gab es von der CDU. Die FDP enthielt sich, bei der Debatte und der Abstimmung.

Der Beschluss

In Erinnerung an die Ermordung des Kriegsgefangenen US-Co-Pilot Sidney A. Benson am 29. Juni 1944 und an die Propaganda der NS-Zeit, die zum Lynchmord ermutigte, wird in unmittelbarer Nähe zum Tatort des Verbrechens – an den früheren Baracken des ersten Stadtkrankenhauses – am Reislinger Markt ein Denkmal aufgestellt.

Die Verwaltung wird gebeten, in Ergänzung zur „Publikation „Texte zur Geschichte Wolfsburgs, Band 39: Luftkrieg und Heimatfront. Ein vergessener Fliegerlynchmord in der „Stadt des KdF-Wagens“ (Günter Riederer (Hg.)) mit Verwendung der unten dargestellten historischen Tatsachen einen künstlerischen Gestaltungsvorschlag zu machen.

Der Ortsrat unterstützt die Schaffung des Gedenkortes mit einem Kostenzuschuss von 1000,00 Euro.